Winterroadtrip 2017/18

Winterroadtrip 2017/18

Es ist Winter in Indiana, und was für einer! Glücklicherweise habe ich die ersten 1.5 Wochen Schnee und Kälte verpasst. Denn geschickterweise hatte ich mich vorher aus dem Staub gemacht. Dieses Jahr nicht für Weihnachten nach Hause, sondern ab in den Süden auf meinen ersten richtigen US-Roadtrip.

Ich hatte also meinen treuen, alten Prius (seit diesem Trip mit über einer viertelmillionen Meilen auf der Uhr) vorbereitet und mich mit einer meiner besten Freundinnen von daheim auf die Straße gewagt. In 11 Tagen führte unser Trip schließlich bis zur Hälfte Floridas nach Süden geschafft, mit Zwischenstopps in Nashville und New Orleans.

map.png

So haben wir dann Weihnachten in New Orleans verbracht, was eine sehr andere, aber interessante Erfahrung war verglichen mit Festtagen in der Mitte von Westfalen. Am 26. sind wir dann weiter nach "Florida", denn präziser hatten wir es in 9 Monaten Planung nie eingegrenzt. Ursprünglich wollten wir bis ganz nach Süden, nach Miami. Aber dann haben wir uns doch entschieden, dass es zu stressig würde und wir lieber ein paar Tage am selben Fleck bleiben wollten. So haben wir dann ein paar Tage in Tampa und Fort Pierce verbracht, so dass wir sowohl die Golf- als auch die Atlantikküste besuchen konnten. Dort gab es dann endlich die wohl verdieten Infusion an Sonne und Strand!

Am 1. Januar machten wir uns dann auf den Heimweg, den wir in 2 Tagen hinter uns gebracht haben. Während der Fahrt ist die Außentemperatur dann um knapp 40 Grad gefallen und wir fanden uns plötzlich in einem verschneiten Winterwunderland wieder. Da gab es natürlich nur einen logischen Schritt und wir sind Eis essen gegangen!

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich noch mehr über die einzelnen Etappen des Trips schreiben und dann hier verlinken. Heute geht es erstmal los mit den vielen Vögeln, die ich im Süden fotographieren konnte.

Weihnachtszeit in Nashville und New Orleans

Weihnachtszeit in Nashville und New Orleans

Ein Lebenszeichen!

Ein Lebenszeichen!